ALLES ÜBER DRAINAGE

Die Drenäge ist eine der einzige und sehr wichtige Teil der bepflanzten Blumentöpfe. Die Drainage ermöglicht den Pflanzen zu gedeihen und ihre Wurzeln atmen zu lassen. Das Konzept ist sehr einfach, dennoch stellen sich viele Fragen rund um die Entwässerung, die wir versuchen zu erklären.

Was ist eigentlich Drainage und wozu dient sie?

Bei der Drainage handelt es sich um eine Schicht aus saufähigem Material, die auf den Boden des Topfes aufgetragen wird. Es dient dazu, überschüssiges Wasser und Feuchtigkeit aufzunehmen und
für die notwendige Zeit zu speichern. Die Pflanzen brauchen zwar Wasser nötig zu ihrem Leben, aber wenn zu viel Wasser vorhanden ist, wird die Blumenerde sehr dicht und undurchlässig und die
Pflanzenwurzeln beginnen zu ersticken. Dies ist in der Regel bei den Lehmboden der Fall. Was verursacht das überfüllte Substrat? Ein undurchlässiges überfülltes Substrat führt dazu, dass der Sauerstoff nicht bis zu den Wurzeln vordringt, die dann nicht richtig funktionieren und den gesunden Stoffwechsel der Pflanze gewährleisten können. In ihnen sammeln sich die Giftstoffe an, die zu einem Befall mit verschiedenen Pilzen und Krankheitserregern führen. Die ungesunden Wurzeln können die Pflanze nicht richtig ernähren, so dass sie selbst in feuchtem Substrat verdorrt.

Wann ist die Drainage nötig?

Wir können in diesen Fällen nicht auf die Entwässerung verzichten: Wenn Sie die Pflanzen mit einem so genannten Underdrain geniessen, d.h. in einer Schale unter dem Blumentopf . Ausserdem wenn
Sie Pflanzen in Töpfen ohne Drainagelöcher züchten oder wenn Sie ein sehr feines Substrat verwendet haben, das durch die Drainagelöcher beim Begiessen herausfliest und diese verstopft. Wann braucht man im Gegenteil keine Drainageschicht? Eine Drainageschicht ist bei Selbstbewässerungstöpfen nicht erforderlich. Das Selbstbewässerungssystem gibt die Feuchtigkeit langsam an die Pflanzen ab, ohne das es zu einem
Überlaufen oder einer Durchfeuchtung im Substrat kommt.

Woraus besteht die Drainageschicht?

Die Drainage ist grundsätzlich jedes absorbierende Material. Das beste Material für Blumentöpfe ist ein spezielles Material wie KERAMSIT, SERAMIS oder PERLITE. Es können auch Scherben von den
Tontöpfen, feines Kies oder Kieselsteine verwendet werden. Sand ist nicht die beste Eahl, da es sehr fein ist und zu viel Wasser durch die Entwässerungslöcher ein – oder austreten lässt.

Was ist eigentlich KERAMSIT?

KERAMSIT ist ein rotbraunes Granulat, das aus gebranntem Ton hergestellt wird. Er ist sehr leicht, durchlässig und nicht gesundheitsschädlich. Er kann auch als Drainage, aber auch als Isolier- oder Dekorationsmaterial verwendet werden. Er wird durch Zerkleinern, Mahlen und Granulieren von Ton hergestellt, der anschliessend in einem Ofen bei Temperaturen von über 1600 Grad Celsius
gebrannt wird.

Wie wird die Drainage verwendet?

Die Drainageschicht entsteht wenn der Blumentopf mit Pflanzen bepflanzt wird. Es wird am Boden des Topfes auf etwa ¼ bis 1/3 seiner Höhe platziert. Auf diese Drainagebasis schichten wir das
Substrat, in das wir die Pflanze einpflanzen. Anschliessend ist es wichtig, die Pflanze so zu giessen, dass das Wasser durch die Drainagelöcher fliesst. Fertig, erledigt. Die meisten Pflanzen sollten mit
mehr Wasser und weniger häufig gegossen werden. Auf diese Weise erreicht das Wasser die Wurzeln und hat dann genügend Zeit um verbraucht zu werden.

Kann die Drainage wiederverwendet werden?

Ja, die Drainage kann wiederverwendet werden, einfach abspülen und wiederverwenden. Dies gilt nicht, wenn die Pflanze oder die Wurzeln von einem Pilz oder Schimmelpilz befallen sind. In diesem
Fall könnten die Krankheiten die Krankheitserreger einfach auf diese neue Pflanze in der Drainage oder im Substrat übertragen werden.